Vorsicht! Optische Täuschung

Optische t.

Alexander 3b

Advertisements

Das Chinesischessen

Heute waren wir mit der Chinesisch-Gruppe im chinesischen Restaurant am Hauptbahnhof essen. Das Restaurant war sehr schön und das Essen war auch sehr lecker. Die Köche haben das mit dem Essen sehr gut gemacht. Zuerst wurden die Getränke gebracht und dann wurde das Essen gebracht. Zuerst hat die Bedienung ein paar Speisen gebracht und dann konnten wir das gebrachte Essen schon essen und 5 Minuten später kamen ein paar andere Speisen. Wir saßen oben. Wir haben süß-saures Schweinefleisch,  Jasmintee, Suppe, Teig mit Fleischfüllung, Reis und Tofu bestellt.

Das alles war lecker. Nach dem Essen haben wir da noch ein bisschen gequatscht und dann sind wir auch wieder losgegangen. Das Restaurant hieß Shudu.

Milas 4c

 

Das Sommerfest

Am 1.07.2017 war das Sommerfest in der Brecht Schule.

Alle Grundschulklassen haben etwas interessantes vorbereitet. Zum Beispiel hat die 4a einen Cocktailstand aufgebaut. Die 3b hat schon wieder eine Lotterie gemacht. Es gab 2 Arten: Tombola und Rubellose. Bei der Tombola musste man einfach einen Zettel, wodrauf „GEWONNEN“ oder „VERLOREN“ stand, ziehen. Bei den Rubellose war es schwieriger; man musste zuerst mindestens 6 Kegeln auf unserer Bowlingstation abwerfen. Danach nahm man sich einen Rubellos. Und alles weitere kennt ihr schon. Als Preis gab es leider nur ein Bonbon.

Fast alle Eltern haben etwas zu Essen mitgebracht. Das wurde an dem Verkaufsstand der Erstklässler abgegeben. Draußen gab es auch einen Stand mit Würstchen. Dieses Sommerfest war der erste in meinen drei Jahren, bei dem Projekte nicht nur in der Aula und in den Turnhallen, sondern auch in den Stockwerken der Grundschule, angeboten wurden. Unsere Klasse hatte einen ganz erfolgreichen Platz gehabt und zwar den Raum zwischen der Aula und dem Haupteingang. Das Sommerfest dauerte 3 Stunden und ich musste mit meinem Kollegen Phil das Ganze aushalten. Unsere Klasse hat eine ganz aktive Werbung gemacht. Wir sind mit Mikrophonen durch die Schulaula gelaufen und das hat wirklich geholfen!

Alle waren  zufrieden mit dem Sommerfest. Also bringt bitte euer Kind, wenn es bei der Brecht Schule ist,  im nächsten Jahr zum Sommerfest.

Ihr APTABL-Verlag. Alexander, Phil  und Co.  3b

 

Casino „Monte Brecht“, Lotterie „Brecht, 3b“

In unserer Klasse, in der 3b, habe ich mit meinen Freunden Phil, Bennet usw. etwas Seltsames ausgedacht: Ein Casino für Kinder! Angefangen haben mit einem einfachen Würfelspiel; Man denkt sich eine Zahl zwischen 1 und 6 aus und wir würfeln mit einem Würfel. Alles andere ist wie immer in einem Casino. Aber ich fand das zu wenig und wir gründeten eine Lotterie (siehe 2. Teil).

Jetzt ist mir langweilig im Casino und nach den Sommerferien 2017 können alle Schulkinder der Brecht- Grundschule Hamburg in der Mittagspause auf der Schulterasse vorbeischauen. Ich verspreche, dass es für die meiste interessant sein wird.

 

  1. Teil

Unsere Lotterie besteht aus 4 Loserunden:

Vorrunde  – da kann eine unbegrenzte Anzahl an Menschen mitmachen,

  1. Runde – an der machen 7 Menschen mit,
  2. Runde – an der spielen 5 Menschen und

die Finale.

Bei dem Finale müssen wir und die zwei Finalisten uns eine Zahl zwischen 1 und 100 ausdenken. Dessen Zahl, die näher zu unserer ist, kommt in die Champion- Liga und wird als Saisonaler Champion bezeichnet.

Wir haben fünf Spielsaisons:

Im Januar- das Neujahrspiel,  im April – das Frühlingsspiel, im Juni – das Sommeranfangsspiel, im September- das Schulanfangsspiel  und im Dezember das Weihnachtsspiel.

Am Ende des Jahres  machen wir das Championspiel. Alle Gewinner der Saisons machen eine Loserunde und dann wird der Schulchampion bestimmt. WICHTIG:

Die Lose werden in allen Pausen (außer montags, donnerstags und in den Regenpausen)verteilt!

 

Spielt bei uns, und gewinnt tolle Preise!

Das Los sagt los!

Glücksspiel ist ab 18+, Brecht 3b + Casino Monte Brecht ist ab 0!!!

APTAB Verlag: Alexander, Phil und co. 3b.

Meine Empfehlung

Liebe Besucher,

ich empfehle es, nächstes mal zur Schülerzeitung zu kommen, wenn man gerne schreibt, weil man Sachen schreiben kann, die von eigener Fantasie kommen. Ich habe einmal über das Schachturnier geschrieben, aber man kann auch über seine Mama oder über seinen Papa schreiben, das hat mein Freund Samuel gemacht. Manchmal darf man auch malen.

Aber auch gut fand ich den Ausflug zu ZeitLeo, der Kinderzeitschrift. Da haben wir viel über die Kinderzeitschriften gelernt.

Milas 4c